Was verdient eine Kindergärtnerin? Bereits seit vielen Jahren sieht das Gesetz die Pflicht zum Besuch einer Kinderbetreuungseinrichtung vor. Der meist halbtägige Besuch des Kindergartens führt dazu, dass unsere Kinder rund 20 Stunden die Woche dort verbringen. Dabei geben wir die Kleinsten in die Obhut professioneller Pädagoginnen, die sich eingehend um das Kindeswohl kümmern. Oft stellt sich hier die Frage, wie viel die Personen, denen wir ein so hohes Vertrauen entgegenbringen, eigentlich verdienen.Gehalt Kindergärtnerin

Gehalt Kindergartenpädagogen: Wie viel verdient eine Kindergärtnerin?

Kindergärtnerinnen verdienen im Schnitt 1,3x mehr, als der in Österreich geltende Medianlohn beträgt. Gegenüber dem gesetzlichen Mindestlohn handelt es sich hierbei sogar fast um das Doppelte.

Mit einem durchschnittlichen Bruttogehalt in Höhe von 29.156 € pro Jahr erreichen Kindergärtnerinnen einen Stundenlohn von rund 15 € brutto. Ein Blick auf den Brutto Netto Rechner zeigt, dass dies netto 1.526,49 € monatlich sind. Urlaubs- und Weihnachtsremuneration kommen natürlich steuerbegünstigt noch hinzu.

Ein allgemeiner Vergleich zwischen den Bundesländern zeigt, das Vorarlberg seine Kindergartenpädagoginnen am besten bezahlt:

  • In Vorarlberg liegt der durchschnittliche Bruttomonatslohn bei 1.959 €.
  • An zweiter Stelle beim Gehalt liegen die Kindergärtnerinnen aus Oberösterreich. Ihr durchschnittlicher Monatslohn beträgt 1.837 € brutto.
  • Niederösterreich und Salzburg liegen nahe zusammen. Während in Salzburg ein durchschnittlicher Bruttomonatslohn von 1.824 € vorherrscht, sind es in Niederösterreich 1.823 €.
  • Tirol befindet mit 1.807 € brutto monatlich im guten Mittelfeld.
  • In Wien verdienen KindergärtnerInnen im Schnitt 1.795 € brutto pro Monat.
  • Die Steiermark bezieht mit einem monatlichen Bruttolohn in Höhe von 1.733 € die drittletzte Position.
  • Danach folgt Kärnten mit dem durchschnittlichen Bruttomonatslohn in Höhe von 1.728 €.
  • Das Burgenland stellt mit durchschnittlichen 1.715 € Bruttomonatslohn das Schlusslicht.

Das Durchschnittsgehalt wird anhand einer Berufserfahrung von 11 bis 15 Jahren berechnet. Das bedeutet auch, dass das Einstiegsgehalt für Kindergärtnerinnen meist deutlich niedriger liegt.

Die Berufserfahrung beeinflusst das Gehalt am stärksten

Zulagen gibt es für Kindergärtnerinnen kaum, da ohnehin kein Nacht- oder Wochenenddienst in Frage kommt. Stattdessen ist die Berufserfahrung ausschlaggebend dafür, wie hoch der monatliche Bruttolohn ausfallen kann. Weiters orientiert sich dann wiederum das Durchschnittsgehalt am jeweiligen Bundesland. Doch sollte an dieser Stelle nicht außer Acht gelassen werden, dass in jedem Bundesland Österreichs andere Lebensbedingungen und auch Lebensunterhaltskosten vorherrschen.

Wie sehen also die Gegebenheiten aus, um ein hohes Gehalt als Kindergärtnerin zu erhalten?

  • Das Einstiegsgehalt einer Kindergärtnerin, die soeben ihre Ausbildung abgeschlossen hat, beläuft sich auf eine Summe zwischen 26.900 € und 29.800 € brutto jährlich.
  • Nach 20 Dienstjahren erfolgt der erste große Sprung. Das jährliche Durchschnittsgehalt beläuft sich ab diesem Zeitpunkt auf ungefähr 37.800 € brutto.
  • Nach 40 Jahren Berufserfahrung folgt der nächste Sprung. Hier beläuft sich die jährliche Bruttosumme bereits auf 53.000 €.

Allerdings nehmen die Bundesländer bereits seit 2016 stetige Veränderungen vor. So wurde das Einstiegsgehalt in Salzburg erst 2018 auf eine Mindestsumme von 32.000 € brutto angehoben.

Auch in den Ferien besteht das Arbeitsverhältnis

Kindergärtnerinnen sind oft auch während den Schulferien tätig. In Wien zum Beispiel bestehen die wenigsten Schließtage. Hier hat bereits jede dritte Einrichtung durchgehend geöffnet, um den berufstätigen Eltern entgegenzukommen.

In anderen Bundesländern gibt es meist eine Sommerpause von drei bis vier Wochen. Nähere Informationen hierzu liefert aber stets der Kindergarten selbst. Eine einheitliche Regelung gibt es keine. Klar ist jedoch, dass Kindergärtnerinnen ihren Urlaub zumeist nach den Ferien richten müssen. Das Arbeitsverhältnis bleibt dabei aufrecht. Zum Teil besteht auch der Bedarf, während der Ferienzeit, in welcher der Kindergarten geschlossen hat, saisonale Vorbereitungen zu treffen. Die Regelung solcher Rahmenbedingungen obliegt den einzelnen Bundesländern.

Übrigens: Hier geht es zu den Gehältern des österreichischen Bundeskanzlers, des Bundespräsidenten,der Bürgermeister, Polizisten, Piloten, Stewardessen, Richter, Ärzte, Lehrer, Hebammen und Zahnärzte.