Viele österreichische Haushalte unterschätzen das Sparpotenzial, das sich durch einen Wechsel des Strom- oder Gasanbieters ergibt. Schätzungen zufolge haben 75% aller Österreicher noch nie Ihren Energieanbieter gewechselt und das obwohl der österreichische Energiemarkt bereits im Jahre 2001 liberalisiert wurde. So kann sich eine Familie durch einen Wechsel des Stromanbieters oft 300 Euro und bei einem Gasanbieterwechsel sogar bis zu 600 Euro im Jahr ersparen. Eigentlich leicht verdientes Geld, wenn man bedenkt wie schnell und einfach heutzutage gewechselt werden kann.

Wie funktioniert der Wechsel des Energieanbieters?

Ein Anbieterwechsel kann dabei ohne großen Aufwand über ein Vergleichsportal, wie beispielsweise ​compera.at​ durchgeführt werden. Hier können Strom- und Gasanbieter je nach Region verglichen werden. Nach der Eingabe des individuellen Stromverbrauchs oder der Haushaltsgröße sowie der Postleitzahl werden verfügbare Strom- oder Gastarife für den ausgewählten Wohnort aufgelistet. Zudem wird das Sparpotenzial der jeweiligen Tarife zum Grundversorger angezeigt.

Mit der Eingabe der Daten seines aktuellen Tarifs besteht die Möglichkeit, die Einsparpotenziale zu individualisieren. Filterfunktionen, wie etwa die Auswahl einer Preisgarantie oder die Selektierung nach Ökostrom, bzw. Ökogas helfen darüber hinaus den individuell passenden Tarif zu identifizieren.

Hat man den geeigneten Tarif gefunden, lässt sich der Anbieter mit nur wenigen Klicks wechseln. Hierfür braucht man lediglich seine persönlichen Daten einzugeben, damit man durch den neuen Versorger gezielt beliefert werden kann. Zuletzt muss nur noch die Bankverbindung sowie die Zählpunktnummer des Haushalts eingetragen werden. Diese findet man auf der letzten Rechnung des Strom- oder Gasanbieters. Hat man die Zählpunktnummer gerade nicht zur Hand, ist dies auch kein Problem. Auf Vergleichsportalen wie compera kann diese auf Wunsch einfach nachgereicht werden. So steht dem Anbieterwechsel nichts im Weg und um den Rest braucht man sich dann nicht zu kümmern.

Die Daten werden sicher an den zukünftigen Versorger übermittelt, der auf Wunsch auch die Kündigung des alten Vertrags übernimmt. Dabei wird die Belieferung mit Strom (oder auch Gas) während des Wechsels zu jeder Zeit gewährleistet. Es muss also nicht befürchtet werden, kurzfristig ohne Elektrizität oder Gas zu bleiben.

Wann macht ein Anbieterwechsel Sinn?

Ein Anbieterwechsel kann sich dabei in verschiedenen Situationen lohnen. Der häufigste und offensichtlichste Grund ist natürlich die Möglichkeit Geld zu sparen. Hierbei macht es durchaus Sinn, den Anbieter jährlich zu wechseln, denn meistens bieten Strom- und Gasanbieter einen Neukundenbonus, der die Tarife so richtig billig macht. Jedoch muss ein Strom- oder Gaswechsel nicht zwingend finanzielle Gründe haben. Beispielsweise wechseln Umweltfreunde häufig zu Ökostrom- bzw. Biogas-Tarifen. Hierfür bieten Vergleichsportale wie ​compera​ Filter, mit denen sich zertifizierte Ökotarife anzeigen lassen. Man sollte zudem beachten, dass man mit dem Anbieterwechsel nicht zwingend auf das Ende der Vertragslaufzeit warten muss. Auf compera beispielsweise ist es möglich, den Vertrag bis zu sechs Monate vor Vertragsende zu kündigen.

Neben dem Anbieterwechsel lässt sich aber auch bei einem Neueinzug Geld sparen, denn häufig gibt es viele Tarife, die wesentlich preiswerter sind als die meist teuren Angebote der Grundversorger.

Worauf gilt es beim Anbieterwechsel zu achten?

Natürlich sollten Sie beim Stromanbietervergleich nicht nur die jeweiligen Preise berücksichtigen, sondern auch etwaige Preisgarantien sowie die spezifischen Vertragslaufzeiten. Längere Vertragslaufzeiten bringen mit sich, dass nicht kurzfristig auf etwaige Angebote günstigerer Anbieter reagiert werden und der Anbieter nicht spontan gewechselt werden kann. Andererseits belohnen einige Stromversorger eine längere Vertragsbindung durch besonders attraktive Konditionen und Boni. Insofern müssen Sie zwischen der Fixierung langfristiger Preisvorteile und der Flexibilität, mit einer kurzen Frist Verträge wechseln zu können, abwägen.

Preisgarantien sind vertraglich geregelte Versicherungen, die den Kunden gegen potenzielle Preiserhöhungen schützen. Diese können auch abweichend von der Mindestvertragslaufzeit festgelegt sein. Es empfehlen sich Verträge, welche eine Preisstabilität von mindestens 12 Monaten garantieren.

Weitere Möglichkeiten Geld zu sparen

Natürlich ist ein Anbieterwechsel nicht der einzige Weg, um die Ausgaben für Energie zu senken. Auch durch die Reduktion des Energieverbrauchs kann zusätzlich Geld gespart werden. Hierbei erweist sich bereits oft die Anwendung simpler Energiespartricks als sehr hilfreich. Beispielsweise lohnt es sich, Elektrogeräte nicht automatisch im Standby-Modus zu lassen, sondern diese vom Netz zu trennen, wenn sie nicht mehr genutzt werden, oder durch Stoßlüften den Heizverbrauch zu senken. So nämlich gelangt Frischluft in die Wohnung, ohne dass die komplette Raumwärme verloren geht. Weitere Tipps zum Energiesparen gibt es auf ​compera.at​.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Wechsel des Strom- oder Gasanbieters in den meisten Fällen sinnvoll ist. Insbesondere durch den Neukundenbonus beim jährlichen Wechsel des Anbieters bieten sich große Einsparpotenziale – Faulheit wir also abgestraft. Dabei ist ein Wechsel mithilfe von Vergleichsportalen wie compera.at leicht und unkompliziert. Verschiedene Filter- und Vergleichsfunktionen helfen den passenden Tarif zu finden, zudem wird der komplette Wechselprozess beim Versorger übernommen. Neben dem reinen Anbieterwechsel kann aber auch Geld durch einen cleveren Energieverbrauch gespart werden.