Was verdient ein Arzt? Sie sind immer für uns da, wenn es brenzlig wird. Ärzte kümmern sich um Kranke und Verletzte, spezialisieren sich dabei auf die verschiedensten Bereiche. 14 Monatsgehälter prägen, basierend auf der Ausbildung und Fachrichtung, das Jahressalär. Dabei fallen auch eine Menge Überstunden an, die kaum in Urlaub umgewandelt werden. Hinzukommen verschiedene Zulagen für Wochenend- oder Nachtdienste.

Gehalt von Ärzten

Halbgötter in Weiß: Wie viel verdient ein Arzt?

Das Gehalt eines Arztes ist stark davon abhängig, in welchem Feld und Rahmen die Tätigkeit stattfindet. So verdient ein Allgemeinmediziner, der sich mit einer eigenen Praxis niederlässt, rund 3.500 € netto (auf 14 Monatsgehälter umgerechnet). In ganz Österreich gibt es rund 5.500 Hausärzte, die Ihr Gehalt auf diese Weise verdienen.

Nach einer mehrjährigen Ausbildung, die danach von laufenden Fortbildungen geprägt ist, erreichen niedergelassenen Fachärzte ein monatliches Nettogehalt in Höhe von rund 5.500 €. Dieser Betrag wird ebenfalls in 14 Monatsgehältern gerechnet. Die 5.000 Ärzte österreichweit in diesem Bereich gelten als die Spitzenverdiener unter den selbständigen Ärzten.

Ärztegehälter von Personen, die im Krankenhaus oder in kleineren Praxen angestellt sind, erreichen rund 3.000 € netto monatlich. Nur vereinzelt erreichen Primarärzte einen Höchstlohn von 9.000 € netto monatlich.

Nachfolgend konkrete Beispiele:

  • Ein im Evangelischen Krankenhaus in Wien angestellter Arzt verdient ungefähr 5.200 € brutto. Hier inkludiert sind sämtliche Sonderzahlungen für den Nacht- und Wochenenddienst, die Sonderklasse sowie vier bis fünf Nachtdienste pro Monat.
  • Ein Turnusarzt im LKH Leoben verdient monatlich brutto 3.080 €. Einberechnet sind für diese Beispielsumme zwei Jahre Berufserfahrung sowie zwei Nachtdienste jedes Monat.
  • Im LKH Judenburg – Knittelfeld verdienen die Ärzte mit 3.050 € brutto im Monat nur knapp weniger.
  • Währenddessen erreicht ein Assistenzarzt des Krankenhauses in Schladming knapp 2.900 € brutto pro Monat.

Mithilfe des Gehaltsrechners lässt sich sehr einfach das monatliche Nettogehalt ermitteln.

Faktoren, die den Arztlohn beeinflussen

In der Regel verdienen Herr und Frau Doktor in Österreich also 2.700 € bis 4.600 €. Inklusive diverser Zuschläge ergibt sich so ein Bruttojahreslohn in Höhe bis zu 94.000 €.

In ganz Österreich legen nur rund 18% der Ärzte ihren Verdienst offen, wodurch es sehr schwierig ist, einen genauen Anteil der Höchstverdiener zu bestimmen.

Während die Qualifikation und verschiedene Zuschläge einen gewissen Einfluss darauf nehmen, bestimmt das Bundesland einen Großteil des erzielten Gehalts.

Um das zu verdeutlichen, folgen zwei Beispiele:

  • Ein Arzt der NÖ Holding, der sich in Grundausbildung befindet, erhält brutto 4.047,96 € monatlich.
  • Ein Arzt des AKH Wien erhält als Assistenzarzt brutto 6.440,18 € monatlich und als Facharzt ab dem ersten Dienstjahr brutto 7.510,18 € monatlich.
  • Ein Turnusarzt aus Vorarlberg verdient hingegen im Monat 3.130 € brutto. Rechnet man die Nachtdienste hinzu, kommt man auf 4.223 € brutto.

Zulagen gibt es neben Sonn- und Feiertagen auch für das Wochenende, Nachtdienste und die Arbeit in der zentralen Notaufnahme. Besonders für diesen Bereich gibt es zusätzlich eine Gefahrenzulage. Diese Zusatzbeträge belaufen sich auf 3,75 € bis 11 € pro Stunde.

Übrigens: Hier geht es zu den Gehältern des österreichischen Bundeskanzlers, des Bundespräsidenten,der Bürgermeister, Polizisten, Lehrer, Piloten, Stewardessen, Richter, Ärzte, Zahnärzte, Hebammen und Kindergärtnerinnen.