Wie kündige ich richtig?

Viele von Ihnen waren oder werden einmal in die Situation kommen, wo der einzige Ausweg das Verlassen des Unternehmens ist. Dies muss nicht unbedingt mit Unzufriedenheit zusammenhängen, oft steht den Personen ein Umzug oder sonstiges bevor. Eine Arbeit im jetzigen Unternehmen ist dann einfach nicht mehr möglich.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, dass Sie sich aus Verträgen „rauskündigen“. Das kann ein Mobilfunkvertrag, aber auch ein Abonnement sein. Wie hier der Unterschied zu einer Firmenkündigung ist, zeige ich Ihnen anhand von zwei Beispielen.

Kündigen ist einfach …. aber wie mache ich es wirklich richtig?

Es kann in Ihrer beruflichen Laufbahn auch passieren, dass Sie in einem Konzern zweimal landen. Haben Sie das erste Mal eigenständig gekündigt, da es für Sie nicht mehr möglich war zu arbeiten, hängt viel von der Art Ihrer damaligen Kündigung ab, ob Sie überhaupt eine Chance auf den Job haben.

Daher gilt bei einer Kündigung:

  • Freundlichkeit im Ausdruck
  • Formale Richtigkeit
  • Korrektheit des Inhaltes
  • Benachrichtigen des Vorstandes/des Geschäftsführers zu einem angemessenem Zeitpunkt

Besonders der erste Punkt macht viel Eindruck, auch bei einem neuen Arbeitgeber, der sich möglicherweise bei Ihrem alten Unternehmen über Sie erkundigt hat. Dabei ist es irrelevant, ob sie selbst kündigen oder gekündigt worden sind. Da Sie sich nicht bewerben kann eine Vertragsauflösung kurz und knapp ausfallen und möglicherweise mit einem kurzen Dank für die gemeinsame Zeit enden.

Kündigung eines Arbeitsvertrags

Mit dieser Vorlage können Sie kündigungsmäßig nichts falsch machen, sie umfasst die wichtigsten Punkte und ist formal korrekt.

Kündigung eines Vertrages oder Abonnement

Die Auflösung eines Abonnement oder Vertrags darf weniger förmlich, kürzer, aber nicht minder höflich ablaufen. Wichtig ist, dass der Grund Ihres Schreibens klar ersichtlich ist und schnell abgehandelt werden kann.