Unser Brutto-Netto-Rechner ermöglicht eine genaue Umrechnung des finanziellen Gehalts vom Brutto-Wert bis hin zum tatsächlichen Netto-Betrag, welcher auf dem Konto eintreffen wird. In vielen Fällen bietet ein Arbeitgeber aber zusätzliche Leistungen bzw. Entlohnungen, die nicht direkt über das Brutto-Gehalt messbar sind. Sehr populäre Beispiele für diese sogenannten Benefits wären ein Firmenwagen oder ein Firmen-Handy. Diese Zusatzleistungen sind ebenfalls Teil des Gehalts und sollten zum errechneten Netto-Gehalt hinzuaddiert werden.

Laut einer Umfrage von karriere.at aus dem Jahr 2014 schätzen drei Viertel der Arbeitnehmer diese kleinen Extras. Bei der Berechnung des Einstiegsgehalts oder bei den Gedanken an eine Gehaltserhöhung werden diese aber leider oft übergangen, da sie zu schnell zu einer Selbstverständlichkeit werden. Selbst Personalchef vergessen regelmäßig die Betonung dieser nicht-finanziellen Leistungen. Prüfen Sie also nach der Berechnung des Netto-Gehalts ob eine oder mehrere dieser Zusatzleistungen angeboten werden:

• Firmenauto
• Firmenhandy
• kostengünstige oder kostenfreie Kantine
• Fitnessangebote
• kleine Geschenke zu diversen Anlässen
• Wäscheservice
• Einkaufsgutscheine
• Lebensmittelmarken
• Ski-Pässe
• Heizmaterial
• erstklassige Beherbergung auf Dienstreisen
• Betriebsfeiern

Gerade durch die letzten beiden Beispiele wird klar, dass sich diese Benefits nur sehr subjektiv evaluieren lassen. Eine Betriebsfeier oder eine Dienstreise wird oft nicht als Belohnung sondern als zusätzlicher Aufwand gesehen. Auf der anderen Seite gibt es selten Beschwerden über ein Firmenauto oder Ski-Pässe.

Rein aus der Sicht der Brutto-Netto-Berechnung stellt sich eine objektive Betrachtung dieser Boni meist als positiv heraus. Der Kienbaum-Vergütungsexperte Alfred Berger betont, dass der Wert der Extra-Leistungen den Mitarbeitern mitgeteilt werden soll. Fordern Sie dieses Wissen also ggf. ein.

Wenn nun eine Saisonkarte für ein Skigebiet im Handel € 350,- kosten würde, dann entspricht dies einer viel höheren Brutto-Gehaltserhöhung als € 350,-, denn diesen Wert bekommt der Mitarbeiter direkt netto zugesprochen. So kann sich über das Ergebnis aus dem Brutto-Netto-Rechner und der Addition der Benefits ein tatsächlicher angepasster Nettolohn ergeben.

Subjektive Evaluierung von Zusatzleistungen

In vielen Unternehmen werden die Boni nicht immer ganz passend gewählt, wenn diese nicht über den Mitarbeiterkontakt abgestimmt sind. Wenn jemand auf sportliche Betätigung im Winter verzichtet, dann wird er oder sie wenig Freude mit einem Ski-Pass haben. Informationen über die möglichen Zusatzleistungen sollten also im Vorfeld eingeholt werden. Potentielle Kollegen und nicht nur Vorgesetzte können als Ansprechpartner in diesem Sinne dienen.

Die Bestimmung des erweiterten Nettogehalts erfolgt natürlich nur über genutzte und willkommene Leistungen. Wenn neben dem Firmenhandy ohnehin immer ein zweiter Mobilfunk-Vertrag bestehen bleibt, fällt dieser Wert eindeutig weg. Wenn nur die Hälfte der Gutscheine genutzt wird, dann darf nur 50 % des Wertes berücksichtigt werden.

Bei der Gehaltsberechnung darf nie vergessen werden, dass eine Arbeitsstelle noch mehr Vorteile mit sich bringt als das reine Nettogehalt, welches auf dem eigenen Konto monatlich gut geschrieben wird. Erweitern Sie also das Ergebnis unseres Brutto-Netto-Rechners um Ihre persönlich empfundenen Werte.

Quellen:
http://www.karriere.at/blog/zusatzleistungen.html
http://derstandard.at/2000008744293/Flexible-Benefits-Meist-nur-Firmenwagen